Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Oberkochen

 

Startseite

Aktuelles

Termine

Jahresablauf

Gottesdienste

Verantwortliche

Gemeinde

Kindergarten St. Michael

Soziale Einrichtungen

 

Gruppen

  Caritaskonferenz

  Kath. Frauengemeinschaft

  Ministranten/Jugend

  Kinder

  Kolpingfamilie

  Kirchenchor

 

Partnerschaften

Was ist, wenn ...?

Seelsorgeeinheit

Archiv

Links

Von A - Z

Impressum

 

Adventsfeier am 7. Dezember 2011

Die Katholische Frauengemeinschaft und die Mitglieder der Caritaskonferenz

bereiteten auch in diesem Jahr gemeinschaftlich eine Adventsfeier für alle Frauen, für die älteren Pfarreimitglieder, aber auch für alle interessierten Gemeindeangehörigen vor. Die Tische im Saal des Rupert-Mayer-Hauses waren für die Besucher adventlich gedeckt und für jeden Besucher mit einem Weihnachtspräsent, das wie gewohnt vom Bastelkreis hergestellt wurde, versehen worden. Zur Freude der Teams fanden sich  trotz der regnerischen Witterung über 60 Besucherinnen und Besucher ein. 

In bewährter Weise eröffnete das Flötenensemble unter der Leitung von Ruth Koch mit einer adventlichen Melodie den Nachmittag. Hilde Weber begrüßte herzlich die Gäste und unter ihnen auch Pfarrer Andreas Macho und Pater Raphael.  Alle Anwesenden freuten sich ganz besonders, dass Msgr. Professor Paul Fischer dabei sein konnte.

Der von Mitgliedern der Frauengemeinschaft und der Caritaskonferenz vorgetragene Text beinhaltete den Grundgedanken „Gott wird Mensch – und er ist bei uns“. Begleitet wurde dieser Vortrag mit Bildern einer PC-Präsentation.

Als Adventsgedanken griff Pfarrer Andreas Macho Betrachtungen von Benediktinerpater  Anselm Grün auf und  in der anschließenden Kaffeepause war Gelegenheit für unterhaltende  Gespräche.

Den zweiten Teil des Nachmittags leitete der Flötenkreis mit einem festlichen Musikstück ein. Die Damen des Seniorentanzkreises zeigten danach, wie man auch im höheren Alter noch rege und beweglich sein kann. Sie führten fehlerlos und gekonnt unter der Leitung von Barbara Adolf weihnachtliche Tänze vor.

Das Leitungsteam der Caritaskonferenz hatte sich für ihr Mitglied Rita Bullinger eine Überraschung ausgedacht. Rita Bullinger bringt sich seit 15 Jahren treu und zuverlässig in der Gruppe ein. Irma Zimmermann hob ihre liebenswerte Art, ihr hilfsbereites Wesen und stete Einsatzbereitschaft hervor und überreichte einen Blumenstrauß. Pfarrer Macho würdigte  mit herzlichen Worten ihre langjährige Tätigkeit als Kommunionhelferin – auch in der Krankenkommunion.   

Immer wieder gemeinsam gesungene Adventslieder, die vom Flötenkreis begleitet wurden, und Gedichte lockerten diesen besinnlichen Nachmittag auf.

Die Vorsitzende der Frauengemeinschaft, Annemarie Balle, sprach den Dank aus und der Segen durch Pfarrer Macho beschloss diesen vorweihnachtlichen Nachmittag.

Aber was nützt die beste Vorbereitung, wenn die Besucher fehlen? Deshalb auch ein herzliches Dankeschön an alle, die sich an diesem Nachmittag aufgemacht haben und sich von uns mitnehmen ließen auf den Weg durch den Advent auf Weihnachten zu.

 

 

Elisabethfeier am 16. November  - ein Nachmittag in froher Gemeinschaft 

Seit einigen Jahren beziehen wir die Seniorinnen und Senioren unserer Kirchengemeinde und natürlich auch Gäste in unsere Elisabethfeier im Rahmen des November-Nachmittags mit ein und freuen uns, wenn recht viele mit uns an den Namenstag unserer Patronin, der Hl. Elisabeth von Thüringen, denken.

Auch dieses Jahr folgten über 50 Gemeindemitglieder der Einladung, darunter auch mehrere ehemalige Angehörige der Caritaskonferenz, um gemeinsam zu feiern.

Pfarrer Andreas Macho und Pater Raphael leiteten den Nachmittag mit einem Gottesdienst ein. Dafür ein herzliches Vergelt's Gott. Ein gut zusammengestellter Videofilm zeigte anschließend die Geschichte und die Lebensumstände der Hl. Elisabeth und ihr doch recht kurzes Erdendasein im entsprechenden Zeitabschnitt.

Eine gelungene Überraschung bereitete Gabriele Trittler, als sie mit Worten des Dankes dem Leitungsteam für das erbrachte Engagement jeweils eine Christrose überreichte.

Natürlich bewirteten die Frauen der Caritaskonferenz auch an diesem Nachmittag die Gäste gerne mit Kaffee und Kuchen und für die Anwesenden bot sich zwischen kurzen Textbeiträgen immer wieder Gelegenheit zu Unterhaltung und Begegnung.

 

 

 

Der Malteser Hilfsdienst stellte am 19. Oktober seinen Menueservice vor

Vier Vertreter des Malteser Hilfsdienstes konnten von der Caritaskonferenz dazu gewonnen werden, ihren mobilen Mahlzeitenservice im Rahmen des Seniorennachmittags vorzustellen. Verbunden mit einer Verkostung verschiedener Gerichte konnten sich die Anwesenden über den Geschmack der Speisen und die Möglichkeiten und Bedingungen des Menueservices informieren. Denn dieser soziale Dienst kann von jedermann, ob jung oder alt, gebucht werden.

Im Anschluss daran war bei Kaffee und Kuchen Gelegenheit zu Unterhaltung und Geselligkeit. Gemeinsam gesungene Lieder rundeten diesen informativen Nachmittag ab.

 

Unterhaltsamer Nachmittag auf dem Volkmarsberg am 13. September

Die Seniorinnen und Senioren beider Kirchengemeinden machten sich am vergangenen Dienstag mit dem Bus auf den Volkmarsberg auf. Die Beteiligung war so zahlreich, dass sogar ein PKW eingesetzt werden musste.

Bei strahlendem Frühherbstwetter genossen die Seniorinnen und Senioren den Nachmittag auf unserem Hausberg. In der Albvereinshütte wurden alle mit Kaffee und sehr gutem Kuchen verwöhnt. Mit musikalischer Unterstützung von Herrn Glatting sangen alle schöne Lieder, dies war weit zu hören. Ein Rundgang auf dem Plateau erfüllte alle mit großer Freude, die Sicht war einmalig. Frohgemut wurde der Heimweg angetreten, einige Unentwegte machten sich sogar per Pedes ins Tal. Die anderen freuten sich über die Rückfahrt mit dem Bus.

Ein herzliches Dankeschön der evangelischen Schwestergemeinde für die Einladung. Der allgemeine Tenor war, wir müssen uns bald wieder gemeinsam treffen.

Gelungener Halbtages-Wallfahrtsausflug am 27. Juli nach Deggingen

Wie schon unsere „Ersatz-Ausfahrt“ im Juni nach Ellwangen-Schönenberg und Ellwangen-Rattstadt war rückblickend auch die angebotene Juli-Halbtageswallfahrt nach Deggingen ein gelungener, ansprechender Nachmittag.

Schon die Fahrt durch diese reizvolle Landschaft hat vermutlich manchem der 59 Mitfahrenden wieder bewusst werden lassen, welche schönen Flecken in unserer näheren Umgebung zu finden sind. Pfarrer Macho stimmte den voll besetzten Bus mit fachkundigen geschichtlichen Informationen sowie Liedern und Gebeten auf das Ausflugsziel ein. Dort angekommen führt ein kurzer, leicht ansteigender Fußweg vom Parkplatz zur Kirche Ave Maria, wo Pfarrer Macho und Pfarrer Paulinus mit uns einen Gottesdienst feierten. Prunkstück dieser spätbarocken Kirche mit reicher Stuckornamentik und kunstvollen Gemälden ist zweifellos der Hochaltar, der von den Degginger Bildhauern und Stuckateuren Ulrich und Johann Jakob Schweizer geschaffen wurde.  

Leider war ein längerer Aufenthalt rund um die Kirche nicht möglich, weil wir unserer großen Gruppe wegen früher in Bad Ditzenbach erwartet wurden. Bei der dortigen Kaffeepause konnten wir im Cafe Köhler drinnen und draußen bei angenehmer Witterung und guter Unterhaltung den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.

 

Ein herzliches Vergelt’s Gott an Pfarrer Macho für die geistliche Begleitung und Eucharistiefeier sowie die interessanten Erklärungen, an Pfarrer Paulinus für die Mitfeier des Gottesdienstes und auch an unseren Busfahrer, der nach souverän bestandener Herausforderung gleich zu Beginn der Fahrt uns alle sicher wieder nachhause brachte. Wir bedanken uns aber auch ganz besonders bei Ihnen allen, die Sie unser Angebot angenommen und uns auf der Fahrt begleitet haben.  

 

 

Ausfahrt nach Ellwangen am 15. Juni

Nachdem es sich so ergeben hat, dass unsere Juni-Fahrt auf das Härtsfeld der dritte Besuch der Waldkapelle Maria Eich innerhalb von vier Wochen gewesen wäre, haben wir kurzfristig umgeplant und zu einer Busfahrt nach Ellwangen eingeladen. Die erste Anfahrtsstelle war die Wallfahrtskirche Schönenberg, die 1682 auf Initiative des Jesuitenpaters Philipp Jeningen erbaut wurde. Vinzentinerin Sr. Marianne Rathgeb empfing uns freundlich auf dem Kirchplatz, gab erste Informationen über Kirche und Schloss und berichtete anschließend bei einer Sitzführung in der Kirche umfassend und sachkundig über die wechselvolle Geschichte  dieses Gotteshauses. Anschließend ging es weiter in die Gnadenkapelle und zur Krippe von Sieger Köder. Viel Neues erfuhren wir an diesem Nachmittag über die Wallfahrtskirche „Unsere Liebe Frau vom Schönenberg“ samt Gnadenkapelle und Krippe. Nachdem wir uns im Bildungshaus mit Kaffee und Kuchen gestärkt hatten, beschlossen wir den Besuch auf dem Schönenberg mit Lied und Gebet in der Kirche.

Pünktlich brachte uns der Bus nach Rattstadt zum Wiedenhöfer Hof. Dort erwartete uns der Jungbauer und gab einen Einblick in seine Arbeitsabläufe das Jahr über. Aber nicht nur Kühe standen dort im Stall, sondern auch eine ganze Menge Ziegen, die schon auf’s Melken warteten. Nachdem auf dem dortigen Hof auch Käse hergestellt wird, konnten wir mit entsprechenden Erklärungen die dazu benötigten Gerätschaften (aus hygienischen Gründen hinter einer Glasscheibe) besichtigen. Anschließend war für uns auch der Hofladen geöffnet und es war möglich, Produkte direkt vom Erzeuger zu erwerben. Nach einhelliger Meinung war diese „Behelfs-Ausfahrt“ bei angenehmer Witterung für alle Teilnehmer/innen ein informativer und unterhaltender Nachmittag.

 

Ehrung für Gabriele Trittler am 4. April 2011

In der Hauptversammlung am 4. April 2011 war neben dem Rückblick auf das vergangene Jahr ein weiterer Schwerpunkt des Abends die Ehrung von Gabriele Trittler. Sie wurde aufgrund ihrer Verdienste um die Caritaskonferenz zur Ehrenvorsitzenden ernannt. Seit 1987 ist Gabriele Trittler Mitglied dieser Gemeinschaft. Davon leitete sie 15 Jahre bis Ende 2009 diese kirchliche Gruppe mit ganzem Herzen und vollem Einsatz. Den Dank aller Teammitglieder und die große Anerkennung für dieses dauerhafte Mitwirken an führender Stelle in einer stets offenen und harmonischen Atmosphäre brachte Hilde Weber in ihrer Laudatio zum Ausdruck. Auch das Leitungsteam sei ihr zu großem Dank verpflichtet.  Pfarrer Andreas Macho überreichte mit anerkennenden Worten für dieses hilfsbereite Engagement die Urkunde und einen Blumenstrauß.

Gabriele Trittler war freudig überrascht und bedankte sich ganz herzlich für diese Ehrung. Sie sei in der Vergangenheit immer gerne in allen Bereichen, viele Jahre auch im Krankenhaus-Besuchsdienst, dabei gewesen, auch weil es immer ein gutes und vertrauensvolles Miteinander war. Das Loslassen nach so langer Zeit falle ebenfalls leichter, weil die Arbeit gut weitergeht.

Wir freuen uns, dass Gabriele Trittler nach ihrem Rücktritt 2009 als Vorsitzende weiterhin aktiv dabei ist und mit ihrer großen Erfahrung dem Leitungsteam und der Gemeinschaft mit Rat und Tat zur Seite steht.

 

Rückblick auf das Jahr 2010 in der Jahreshauptversammlung am 4. April 2011

Das Team der Frauen der Caritaskonferenz traf sich am vergangenen Montag zur Jahreshauptversammlung im Rupert-Mayer-Haus. Ein Schwerpunkt des Abends war wie alljährlich um diese Zeit der Rückblick auf das vergangene Jahr. Nach der Begrüßung und einem Impuls berichtete für das Leitungsteam Irma Zimmermann von den durchgeführten 12 Aktivitäten des vergangenen Jahres für die älteren Pfarreimitglieder, aber auch für alle Interessierten der Kirchengemeinde.

Um diese Nachmittage oder Ausfahrten vorzubereiten und durchzuführen trafen sich die Frauen elfmal zu Besprechungen, der Jubiläumsausschuss kam noch zusätzlich dreimal zusammen.

Höhepunkte waren zweifellos die Krippenfahrt ins Oberland mit wunderschönen und beeindruckenden Ausstellungen, der Halbtagesausflug nach Dillingen, die Wallfahrt auf den Hohenrechberg und die traditionelle Waldfahrt mit Abschluss in der Albvereinshütte auf dem Volkmarsberg. Der Faschingsnachmittag und der  Einkehrtag in Ellwangen sowie ein Informationsnachmittag mit Dr. Klaus Holtz gehörten ebenso dazu wie ein Gottesdienst mit der Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung in der Pfarrkirche. Die gemeinsame, besinnliche Adventsfeier mit der Katholischen Frauengemeinschaft bildete wieder einen harmonischen und schönen Abschluss des Jahresprogramms.

Der Glanzpunkt war aber unbestritten die Feier unseres 50jährigen Jubiläums. In gebührendem Rahmen mit einer Feierstunde in unserer Pfarrkirche durften wir unser Tun, das doch tagtäglich vorwiegend in aller Stille geschieht, mit Ehrungen, einer PC-Präsentation und einer Schautafel  in den Vordergrund stellen. Beim anschließenden Beisammensein im Edith-Stein-Haus war noch Gelegenheit zu zahlreichen Begegnungen und Gesprächen.

Im vergangenen Jahr waren lt. Liste 379 Geburtstage in Oberkochen zu beglückwünschen. Dazu kamen die Besuche in den Altenheimen außerhalb (mehrmals jährlich) und zusätzliche Besuche im hiesigen Pflegeheim, Kranken- oder weitere Besuche zu sonstigen Anlässen. Die Besuche zu Ostern und Weihnachten belaufen sich auf etwa jeweils 50.

Mit einem Ausblick auf das laufende Jahresprogramm und einem herzlichen Vergelt’s Gott an die Teammitglieder für die verschiedensten Tätigkeiten innerhalb der Gemeinschaft und jede Unterstützung und Hilfestellung endete der Bericht des Leitungsteams.

Für den Tanzkreis berichtete Barbara Adolf.

Die Gruppe trifft sich 14tägig und tanzen am Nachmittag etwa 10 Tänze. Im vergangenen Jahr waren sie  22 mal zusammen, Auftritte sind ca. 4 mal im Jahr. Auch die ständige Fortbildung der Leiterin gehört dazu. Barbara Adolf lud zum Mitmachen ein, denn Tanzen hält den Geist frisch und fördert die Koordination der Bewegung, das sehe man an einer 90jährigen Mitwirkenden.

Für den Bastelkreis berichtete Maria Trittenbach.

Dieser besteht derzeit zum überwiegenden Teil aus Frauen des Teams, weil bei externen Teilnehmerinnen mittlerweile aus Altersgründen die Beweglichkeit der Hände nicht mehr gegeben ist oder sie nicht mehr kommen können. Für Weihnachten 2010 wurden 130 Weihnachtsbäume aus Filz gefertigt, und jetzt für die Osterbesuche in den Altenheimen 60 Stoffhäsle. Beide Präsente haben in sich versteckt eine kleine Überraschung.

Für den Krankenhaus-Besuchsdienst berichtete Anne Feil.

Dieser beschränkt sich alle vier Wochen seit einigen Jahren auf Besuche im Klinikum Heidenheim, weil in Aalen aus Datenschutzgründen die Namen nicht mehr herausgegeben werden. Der Versuch, die Namen von Angehörigen zu erhalten, wurde nicht angenommen.

Kassenverwalterin Blanka Hahn

gab einen umfassenden Bericht über die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres und berichtete über eine ausgeglichene Kassenlage.

Für die Kassenprüferinnen berichtete Walburga Eggenmüller, dass die Prüfung zusammen mit Katharina Grünbaum am 4. März erfolgt ist und bescheinigte eine übersichtliche und vorbildliche Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Soweit der Jahresrückblick.

Im weiteren Verlauf des Abends wurden noch organisatorische Fragen zum nächsten Seniorennachmittag geklärt und verschiedene Termine bzw. Veranstaltungen bekanntgegeben.

Ein weiterer Bericht über den zweiten Schwerpunkt des Abends, die Ernennung der langjährigen Vorsitzenden dieser Gemeinschaft, Gabriele Trittler, zur Ehrenvorsitzenden siehe oben.

 

Besinnlicher Nachmittag in der Fastenzeit am 16. März 2011

An Stelle des gewohnten Einkehrtages außerhalb Oberkochens haben wir einmal den Versuch unternommen, einen besinnlichen Nachmittag in der Fastenzeit hier am Ort anzubieten. Diakon Ottmar Ackermann, Aalen, gestaltete den Nachmittag mit dem Thema des letztjährigen Ökumenischen Kirchentages "Damit ihr Hoffnung habt" und vermittelte, dass wir Hoffnung haben sollen und dürfen, denn es war immer wieder herauszuhören: Die Hoffnung ist eine bedeutende Grundlage unseres Lebens. Gemeinsame Gebete und Lieder, eine Betrachtung des Psalms 18 - ein Psalm der Hoffnung und der Zuversicht - und eine Abschlussandacht trugen dazu bei, die Gedanken zu sammeln und sich für ein paar Stunden dem Alltag zu entziehen. Natürlich war dazwischen eine Pause zur Stärkung angesagt mit Kaffee und Kuchen. Ein herzliches Dankeschön an Diakon Ackermann, aber selbstverständlich auch an alle Anwesenden für ihre Teilnahme.

Beschwingter Seniorenfasching am 16. Februar 

Eine stattliche Anzahl Besucher war in Erwartung eines gemütlichen Fasnachts-Beisammensein ins Rupert-Mayer-Haus gekommen und auch Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde hatten die Einladung gerne angenommen. Darüber freuten wir uns sehr. Großen Spaß bereiteten auch die Gäste, die sich ideenreich kostümiert hatten.  

Mit einem kleinen Begrüßungsdrink und dem  Motto-Kanon „Froh zu sein bedarf es wenig …“ stimmten die Frauen auf einen launigen  Nachmittag ein.  Die Aufforderung der Caritasfrauen zum Mittanzen sowie ein Marschwalzer-Sitztanz brachte freudige Bewegung in die Reihen der Anwesenden. Die vom Senioren-Tanzkreis hervorragend präsentierten Tänze und verschiedene Sketche trugen ebenso zur heiteren Stimmung bei. Den Beitrag in Versform einer treuen Besucherin unserer Seniorennachmittage  „So war es früher und so ist es heute“  belohnten die Anwesenden mit viel Beifall. Natürlich kam auch die Unterhaltung und das leibliche Wohl zu seinem Recht, denn Kaffee und leckeres Fasnachtsbackwerk waren selbstverständlich vorbereitet. Eine gemeinsame Polonaise beendete einen beschwingten und amüsanten Nachmittag. Musikalisch wurden wir prima begleitet von Herrn Schmid aus der Nachbargemeinde Unterkochen. Ihm und allen Gästen ein Dankeschön.

Peru-Reisebericht im Edith-Stein-Haus am 19. Janur 2011

Der angekündigte Reisebericht über Peru veranlasste an die 40 Gemeindemitglieder, dieses Nachmittagsangebot im Edith-Stein-Haus anzunehmen, um Unbekanntes aus dem Reich der Inkas zu erfahren. Frau Paula Weis, Sekretärin bei den Comboni-Missionaren in Ellwangen, unternahm eine eindrucksvolle Reise in dieses interessante südamerikanische Land. Eine Präsentation am PC zeigte verschiedene Stationen in einem Teil dieses Landes, das dreimal so groß ist wie die Bundesrepublik Deutschland. Frau Weis konnte dort auch die Comboni-Missionare besuchen und durfte deren Arbeit kennen lernen. Dadurch hatte sie auch die Möglichkeit,sozusagen hinter die Kulissen zu schauen und ist nicht nur die touristischen Wege gegangen. Ihr Bericht gab daher u.a. auch einen Einblick in die einfachste Lebensweise und den Alltag dieser Menschen, der ständig alle Kraft zum Überleben fordert. Die gezeigten Bilder haben die Anwesenden berührt und sicherlich auch nachdenklich werden lassen.

Nach der anschließenden Kaffeerunde bei reger Unterhaltung beendeten kleine Geschichten und gemeinsam gesungene Lieder einen sehr informativen Nachmittag.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Paula Weis, dass sie uns an ihrer Reise nach Südamerika hat teilnehmen lassen und wir ein weiteres Stück über unseren eigenen Tellerrand hinausschauen konnten.

 

 

   

 

 

 

Seitenanfang