Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Oberkochen

 

Startseite

Aktuelles

Termine

Jahresablauf

Gottesdienste

Verantwortliche

Gemeinde

Kindergarten St. Michael

Soziale Einrichtungen

 

Gruppen

  Caritaskonferenz

  Kath. Frauengemeinschaft

  Ministranten/Jugend

  Kinder

  Kolpingfamilie

  Kirchenchor

  Freundeskreis Kongo 

   mia via

 

Partnerschaften

Was ist, wenn ...?

Seelsorgeeinheit

Archiv

Links

Von A - Z

Impressum

 

 

 

Gemeinsame Adventsfeier der Katholischen Frauengemeinschaft und den

Mitgliedern der Caritaskonferenz am 11. Dezember 2013

 

 

Diese beiden Gemeinschaften der Kirchengemeinde gestalteten auch in diesem Jahr zusammen eine Adventsfeier für alle interessierten Gemeindeangehörigen. Die Einladung wurde gerne angenommen und ein adventlich geschmückter Saal im Rupert-Mayer-Haus erwartete die Besucher. Auf den gedeckten Tischen zierte jeden Platz ein kleines Präsent.   

Hilde Weber begrüßte erfreut die anwesenden Gäste sowie das Flötenensemble unter der Leitung von Ruth Koch, das abermals mit festlichen Melodien den Nachmittag begleitete. Das gemeinsam gesungene Lied „Macht hoch die Tür …“ leitete über zum Lesevortrag „Herbergsuche im Advent“, dessen Text  im neuen Gotteslob zu finden ist. Pfarrer Andreas Macho, von allen Anwesenden herzlich begrüßt, nahm das Wort „Herberge“ und dessen Bedeutung auf, u.a. auch mit Gedanken von Benediktinerpater Anselm Grün.

Was bei regelmäßigem Training auch im Alter möglich ist, zeigten wieder einmal die Seniorinnen des Tanzkreises. Sie präsentierten verschiedene Tänze in bekannt gekonnter Art und beim gemeinsamen Tanz bzw. Sitztanz verbreiteten viele Hände mit kleinen Lichtern eine stimmungsvolle, adventliche Atmosphäre. Nach der Bewirtung mit Kaffee und ausgezeichnetem Stollen verstärkten gemeinsam gesungene jahreszeitliche Lieder die besondere Anziehung dieser adventlichen Tage.

Annemarie Balle sprach für beide Teams den Dank an alle Gäste und alle Akteure für das Gelingen dieses Nachmittags aus und wünschte zum bevorstehenden Jahreswechsel in Gedichtform alles Gute. Der Segen von Pfarrer Macho vervollständigte in besonderer Weise einen ausdrucksvollen, besinnlichen und harmonischen Nachmittag zur Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit.

 

Elisabethfeier am 20. November 2013

Zum alljährlichen Gedenken an die Patronin unserer Gemeinschaft hat sich eine Reihe Seniorinnen im Rupert-Mayer-Haus eingefunden. Unter den Besucherinnen waren auch die hoch betagten Gründungsmitglieder Hildegunde Müller und Klara Oed und andere ehemalige aktive Frauen der Gemeinschaft. Wir freuen uns sehr, dass sich diese einstigen Aktiven heute noch mit unserer Caritaskonferenz vertraut und verbunden fühlen und die körperliche Rüstigkeit das Dabeisein möglich macht.  

Ein herzliches Vergelt's Gott an Pfarrer Andreas Macho und Pfarrer Martin für den Gottesdienst an diesem besonderen Nachmittag und an Ulrike Balle-Grünbaum für die musikalische Begleitung am Klavier.  

Die anschließende gewohnte Nachmittagsbewirtung leitete über zu zwangloser Unterhaltung. Im Namen der Caritasfrauen dankte Gabriele Trittler Hilde Weber und Irma Zimmermann mit einem Blumenstrauß und Geschenk u.a. dafür, dass sich das Leitungsteam vor kurzem für weitere zwei Jahre zur Wahl gestellt hatte. Kleine Geschichten und gemeinsames Singen bekannter Lieder ließen den Nachmittag harmonisch ausklingen.

An Spenden sind 220 € zusammengekommen. Dieser Betrag wurde auf 250 € aufgestockt und wird, wie angekündigt, den Bewohnern auf den Philippinen, die durch den Taifun in übergroße Not geraten sind, zugutekommen. Nochmals ganz herzlichen Dank dafür.  

 

 

Gemütlicher ökumenischer Nachmittag auf dem Volkmarsberg am 10. September 2013

Obwohl der Regenschirm vonnöten war, freuten sich offensichtlich viele Seniorinnen und Senioren der beiden Kirchengemeinden darauf, auch dieses Jahr auf den Volkmarsberg zu kommen. Der Hausberg wurde erreicht in einem voll besetzten Bus, mit Pkw oder gar zu Fuß. Auch Pfarrerin Susanne Schaaf-Bosch war mit auf den Berg gekommen.

Seit ein paar Jahren wechseln sich mit der Organisation dieses kleinen Ausfluges die Gruppe „Treff für Ältere“ der Evangelischen Kirchengemeinde und die Frauen der Caritaskonferenz ab. Dieses Jahr lag die Durchführung und Gestaltung des Nachmittags auf evangelischer Seite. Als Überraschungsgäste waren eingeladen worden der frühere Oberkochener Lehrer und spätere Schulrat Albrecht Gunzenhauser mit seiner Ehefrau. Er plauderte zum Thema des Nachmittags „Oberkochener Kinderfest“ aus dem Nähkästchen und gab kurzweilig Einblicke in die Abläufe der Kinderfestvorbereitung in den frühen Fünfzigerjahren. Beim gegenseitigen Gespräch wurde bei den Anwesenden manche Erinnerung wach. Wie gewohnt war natürlich auch ausreichend Zeit eingeplant für die übliche Nachmittagsbewirtung bei guter Unterhaltung. Gemeinsam gesungene Lieder unter Begleitung von Frau Anne Schrenk und Herrn Joachim Figura fügten sich bestens in den Ablauf des geselligen und amüsanten Nachmittags ein.

 

 

   

 

 Ausflugsfahrt am 17. Juli 2013 nach Stuttgart

Auf den Spuren von König Wilhelm I. von Württemberg wandelten die Teilnehmer der Ausflugsfahrt nach Stuttgart im einzigen zoologisch-botanischen Garten Deutschlands. Schon im Jahr 1842 mit dem Bau des ersten Gebäudes im Privatgarten bestimmte der König den Namen „Wilhelma“. Das Lustwandeln im Park war zunächst ausschließlich der königlichen Familie und deren Gäste vorbehalten, später war ein Besuch mit Berechtigungskarte möglich und mit dem Ende der Monarchie in Deutschland wurden die Parkanlagen endgültig für die Bevölkerung geöffnet.

Wir spazierten also an diesem herrlichen Sommertag in kleinen Gruppen je nach Gusto und Tempo durch den Park und bewunderten die verschiedenartigste Flora im Freien und auch die Pflanzenvielfalt in den Gewächshäusern. Selbstverständlich waren an den gewählten Wegen in den Außenanlagen dann kleine und große Tiere zu sehen, wobei einige davon sich bevorzugt im Schatten aufhielten. Die zur Verfügung stehende Aufenthaltszeit in der Wilhelma war durchaus ausreichend, denn alles kann an einem Tag ohnehin nur schwer bewältigt werden. Natürlich gab es auch verschiedene Möglichkeiten zur leiblichen Stärkung, bevor wir uns wieder auf den Rückweg zum Bus machten. Dieser brachte uns dann sicher und rechtzeitig wieder nach Oberkochen zurück.  

 

     
     
   

 

 

Gottesdienst mit Krankensalbung  am 19. Juni im Rupert-Mayer-Haus

Obgleich das Thermometer an diesem Tag einen Höchstwert erreichte, war der Saal des Rupert-Mayer-Hauses beim Zusammensein am 19. Juni voll belegt. Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesem Angebot eines aufbauenden Gottesdienstes und Spendung der Krankensalbung viele Gemeindemitglieder ansprechen konnten. Deshalb in erster Linie ein herzliches Vergelt’s Gott an Pfarrer Andreas Macho für seine Zusage und sein Einverständnis, das Sakrament in diesem Rahmen zu erteilen.

Nach unterhaltenden Gesprächen und der gewohnten Bewirtung durch die Frauen der Caritaskonferenz mit Kaffee und köstlichem Kuchen klang ein besonderer Nachmittag mit gemeinsam gesungenen Liedern harmonisch aus. Musikalischen Beistand gaben dabei Inge Kammleiter, Irene Morawitz, Aggi Stig und Hilde Weber mit dem zarten Klang ihrer Veeh-Harfen. Herzlichen Dank für diese gelungene musische Bereicherung.   

 

 

 

 

Halbtagesausfahrt in die Region am 22. Mai 2013

 

Wie schon im letzten Jahr führte diese Ausfahrt der Seniorengemeinschaft wieder in die nähere Umgebung - in den Raum Ellwangen mit Besuch verschiedener Kapellen.

Der erste Halt war in Rindelbach an der Quelle bei der Eichkapelle mit dem Bild des Hl. Franz von Assisi, wo früher Menschen bei Augenleiden Hilfe suchten. Gleich nebenan lädt die 1498 erbaute spätgotische Kapelle zum Besuch ein. Weil diese tagsüber geöffnet ist, wird der Altarraum durch ein Gitter gesichert. Die jahrhundertealte Eiche als Namensgeberin wurde in den Fünfzigerjahren gefällt.

Die Fahrt ging weiter nach Holbach zur kleineren Heilig-Kreuz-Kapelle. Diese ist 120 Jahre alt und schlichter gestaltet.

Nächstes Ziel war die Antoniuskapelle von 1729 in Schrezheim, wo heute zweimal wöchentlich mit den Comboni-Missionaren Gottesdienst gefeiert wird. Besonderheiten sind hier ein berühmter Fayence-Altar von 1773 der Schrezheimer Manufaktur und die Deckengemälde von Joseph Wintergerst.

Als vierte Kapelle besuchten wir die Franziskuskapelle im Kinderdorf Marienpflege. Sehr beeindruckend sind dort das wandhohe Weihnachtsbild, die Glasfenster, der Altar, der ringsum das Wort Jesu vom Weizenkorn darstellt. Weitere Kunstwerke sind das große drehbare Kreuz, das einmal den gekreuzigten Jesus und einmal den auferstandenen Jesus zeigt und die wunderbar gestaltete Eingangstür – Sämtliches von Künstlerpfarrer Sieger Köder geschaffen. Ein weiteres Meisterwerk ist die von einem Kapuzinerpater 1784 geschnitzte und bemalte Madonna.

Begleitet wurden wir an diesem Nachmittag von einer Ellwanger Stadtführerin, die uns umfassend und fachkundig in den Kapellen viele Informationen vermittelte und uns auch während der Busfahrten aktuelle Hinweise und Erläuterungen über die Stadt Ellwangen gab.

Mit einer Stärkung im „Kellerhaus“ in Oberalfingen beschlossen wir einen sehr  lehrreichen und interessanten Nachmittag. Der Schirm war zwar immer dabei, aber der Regen konnte die gute Stimmung nicht trüben.

 

 

 

 

Frühlingsnachmittag im Rupert-Mayer-Haus am 17. April 2013

Mit kindlicher Freude eröffneten die Kleinen des Kindergartens St. Michael den Nachmittag mit Frühlingsliedern und zauberhaften Darbietungen. Unter anderen waren auch Fröschlein und Schmetterlinge unter den Akteuren und animierten die Anwesenden zum Mitsingen. Ein großes Dankeschön an  Kerstin Minder und Kolleginnen und natürlich auch an alle Kinder für diesen gelungenen fröhlichen Auftakt.

Die anschließend von Georg Müller gezeigten Oberkochener Filme aus längst vergangener Zeit riefen bei den Besucherinnen/Besuchern vergnügliche Erinnerungen wach und brachten auch ein Wiedersehen mit vielen bekannten Personen der Stadt. Wir danken Herrn Müller ganz herzlich für seine Bereitschaft zu uns zu kommen. Er hat sicher allen Anwesenden mit diesen sozusagen betagten Filmen aus Oberkochens Geschichte eine Freude gemacht.

Nach der obligatorischen Kaffeebewirtung beschlossen jahreszeitliche Texte und gemeinsames Singen in froher Runde diesen sonnigen Nachmittag.

 

 

Einkehrtag „Lass los – gewinne und gesunde“ am 20. März 2013

Mit einem Gebet von Teresia von Avila eröffnete Pater Ludwig Götz die Zusammenkunft und er verstand es ausgezeichnet,  die Anwesenden auf das Tagesthema einzustimmen.

Loslassen - in welcher Form auch immer -,  aufgeräumter leben, entrümpeln -  damit werden wir in  verschiedenen Bereichen und unterschiedlichen Lebensabschnitten immer wieder konfrontiert.  Nicht nur frei werden bzw. sich trennen von Materiellem, sondern auch innerlich und geistig sich lösen z. B. von Vergangenheit, von bisher Gewohntem, diese Herausforderungen zeigte Pater Götz anhand verschiedener Beispiele unter Einbindung  ausgesuchter Bibelstellen  auf.  Aufmerksam folgten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Ausführungen, die auch Anregungen vermittelten, die eine oder andere mögliche Situation neu zu überdenken. Unterbrochen durch das gemeinsame Mittagessen im Gemeindehaus stand nachmittags als Abschluss des Vortrages noch eine gemeinsame Übung auf dem Programm. Nach der Kaffeebewirtung beendete die Eucharistiefeier  einen gelungenen, gedankenvollen Tag der inneren Einkehr.

Wir danken ganz herzlich Pater Götz für seine erneute Bereitschaft zu uns zu kommen und  allen  Anwesenden für Ihr Interesse und Ihre Beteiligung.

 

 

 

 

 

Vergnügter Faschingsnachmittag am 6. Februar 2013

In Erwartung eines bunten, närrischen Treibens hatte sich eine stattliche Anzahl Fasnachter auf den Weg ins Rupert-Mayer-Haus gemacht. Mit großer Freude konnten im gut besetzten Saal auch mehrere Mitglieder der Evangelischen Kirchengemeinde gesichtet werden, die diese Einladung zum ökumenischen lustigen Rummel wieder gerne angenommen haben.  

Ein abwechslungsreiches Programm mit Sketschen, Sitztänzen, Darbietungen des Senioren-Tanzkreises und diversen Beiträgen aus dem Publikum sorgten für gute Laune und aufgeräumte Stimmung. Erfrischende Knaller waren sicherlich auch der Auftritt des Narrensamens der NZO und die vergnügliche Musikeinlage mit fünf „Freiwilligen“, die unter der Anleitung unseres musikalischen Begleiters große Begeisterung auslösten. Später brachte  die Aufforderung zu einer Polonaise den Saal in Bewegung und sorgte für Heiterkeit und Frohsinn. Natürlich war zwischendurch auch Zeit zur Stärkung mit Kaffee und prima Fasnachtsbackwerk. Peter Knödel aus Unterkochen begleitete mit zünftiger Musik ausgezeichnet einen dreistündigen unterhaltsamen und beschwingten Nachmittag.

Wir danken allen Besuchern für ihr Kommen, ihre verschiedenartigen Kostümierungen und ihre unterhaltenden und treffenden Beiträge.Nochmals ein Dankeschön an die evangelischen Gäste für das originelle Präsent. Es wird, wie vorgeschlagen, vom Leitungsteam bis zum nächsten Jahr gefüttert werden und dann sicherlich auch Früchte tragen.

 

 

 

 

 

 

 

Jahresrückblick auf das Jahr 2012

Die Frauen der Caritaskonferenz trafen sich zur Jahreshauptversammlung, welche traditionsgemäß den Rückblick auf das vergangene Jahr beinhaltet.

Für das Leitungsteam berichtete Irma Zimmermann von den angebotenen Aktivitäten im Jahr 2012 für die älteren Pfarreimitglieder, aber auch für alle Interessierten der Kirchengemeinde. Da war zum Beispiel die von Franz-Peter Hueber organisierte und geleitete Krippenfahrt in die Region Günzburg. Großartige, wunderbar verschiedenartig gestaltete Krippendarstellungen konnten bewundert werden. Der Faschingsnachmittag durfte natürlich nicht fehlen und in der Fastenzeit wurde der jährliche Einkehrtag erstmals in Oberkochen angeboten. Zum Jahresprogramm gehörten außerdem ein Informationsnachmittag über Indien, ein Reisebericht über einen persönlichen Pilgerweg zum Hl. Jakobus, sowie Halbtagesausfahrten ins nahe Ries und zu den Waldhausener Kapellen in der Seelsorgeeinheit. Die Einladung zur ökumenischen Fahrt zum Volkmarsberg wurde wieder sehr gerne angenommen.

Den festlichen Nachmittag zum Gedenken an unsere Patronin, die Hl. Elisabeth, durften wir auch diesmal mit einem Gottesdienst mit Pfarrer Andreas Macho beginnen. Überdies wurden zwei Mitglieder unserer Gemeinschaft, Barbara Adolf und Maria Trittenbach, für 20 Jahre aktiven Mitwirkens von Frau Christine Grüll, stellvertretende Diözesanvorsitzende der Caritaskonferenzen, mit dem Elisabethkreuz samt Urkunde geehrt. Und auch das Leitungsteam bedankte sich mit einem Blumenstrauß  (Foto siehe Bericht Elisabethfeier 2012).

Die letzte Veranstaltung im Jahresprogramm ist schon seit Jahren die gemeinsame Adventsfeier mit der Katholischen Frauengemeinschaft. Die Besucherinnen/Besucher ließen sich durch adventliche Texte, Musik, gemeinsames Singen und Darbietungen des Senioren-Tanzkreises mitnehmen auf Weihnachten zu.

Zu einem Jahresbericht gehören natürlich auch Zahlen:

9 Team-Zusammenkünfte, 7 Veranstaltungen, 4 Nachmittagsfahrten, 453 Personen konnten mit den Angeboten angesprochen werden. Dazu kommen lt. Gesamtliste 391 reine Geburtstagsbesuche. Des Weiteren wurden Krankenbesuche und mehrmaliges Aufsuchen in den Altenheimen hier und auswärts übernommen und die Besuche zu Ostern und  Weihnachten belaufen sich zusammen auf etwa 200. Es kommt also wieder eine stattliche Anzahl Besuche und ehrenamtlich geschenkte Stunden zusammen.

Leider ist Beate Feix aus beruflichen Gründen zum Jahresende aus unserer Gruppe ausgeschieden. Glücklicherweise haben sich zwei Frauen, Hanni Weiss und Brigitte Werner, zur Mitarbeit bereit erklärt, so dass wir jetzt wieder 20 aktive Mitglieder sind.

Mit dem Dank für alles Mitdenken, Mittun und jede treue Mithilfe das ganze Jahr über schloss Irma Zimmermann ihren Bericht.

Kassenverwalterin Blanka Hahn erläuterte die Kontobewegungen und den Abschluss. Die von den Kassenprüferinnen Burga Eggenmüller und Katharina Grünbaum empfohlene Entlastung wurde einstimmig erteilt.

Für den Bastelkreis berichtete Maria Trittenbach. Dieser besteht nicht mehr in seiner anfänglichen Form. Die Präsente für Ostern und Weihnachten wurden bereits in der jüngeren Vergangenheit von Teammitgliedern gefertigt bzw. ausgeschmückt.

Tanzleiterin Barbara Adolf konnte keine Änderungen im Senioren-Tanzkreis berichten. Zurzeit treffen sich 14 Tänzerinnen zweiwöchentlich zu einem geselligen Tanznachmittag.

Für den Krankenhaus-Besuchsdienst sprach Anne Feil. Es ist kein Wandel eingetreten betreffend Ostalb-Klinikum Aalen. Das Klinikum Heidenheim ist dagegen sehr daran interessiert, dass der Besuchsdienst kommt.

Lob und Anerkennung wurden im Rahmen dieser Hauptversammlung einigen Mitgliedern der Caritaskonferenz ausgesprochen. Barbara Adolf ist seit Januar 2003, und somit seit 10 Jahren, rührige Leiterin des Senioren-Tanzkreises und Hildegard Balle, Gertrud Feil und Anne Feil sind seit vielen Jahren im Krankenhaus-Besuchsdienst tätig. Gabriele Trittler hat sich ebenfalls viele Jahre in diesem Dienst eingebracht. Dieser Krankenhaus-Besuchsdienst wurde erstmals 1981 in den Aufgabenbereich der Caritaskonferenz eingeführt und ab 1987 offiziell durch fortgebildete Frauen weitergeführt.

 

 

Mit einem Blumenstrauß bedankte sich Hilde Weber bei diesen Mitgliedern im Namen von Pfarrer Andreas Macho, dem Kirchengemeinderat und im Namen des Leitungsteams ganz herzlich für ihr Engagement über viele Jahre.

Irma Zimmermann

 

 

 

Informationsnachmittag über Hausnotruf und Rauchmelder am 16. Januar 2013

 

Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Einladung zur Information über den hilfreichen Service „Hausnotruf“ eine Reihe von Interessierten und Gäste ansprechen konnten. Alle Teilnehmerinnen folgten aufmerksam den Ausführungen der Vertreterin des Malteser Hilfsdienstes und scheuten sich nicht, Fragen zu diesem Service vorzubringen. Ausführlich wurde die Abwicklung vom Antrag über die Installation bis zur Hilfe im Ernstfall dargelegt. Auch der Kostenfaktor wurde angesprochen. Ein zweiter nicht zu unterschätzender Helfer im Notfall – der Rauchmelder -  war ein weiterer Punkt der Information an diesem Nachmittag.

Die anschließende Bewirtung mit Kaffee, Butterbrezeln und Hefezopf bot Gelegenheit zum unterhaltenden Gespräch und Gedankenaustausch. Der Vortrag eigener Verse von Frau Aloisia Bezler, einer treuen Besucherin unserer Veranstaltungen, leitete über zu einer gemütlichen, unterhaltenden Stunde. Dazwischen  eingestreut waren Wintergeschichten, gemeinsam gesungene  Lieder mit der freundlichen Unterstützung von Frau Anne Schrenk am Klavier. Zur aufgeheiterten Stimmung beigetragen haben auch die unter Anleitung von Barbara Adolf durchgeführten Sitztänze, die Bewegung in die Reihen der Anwesenden brachten.

Wir danken herzlich allen für ihr Kommen, dem Malteser Hilfsdienst sowie den Akteuren und Helfern für je ihren Beitrag.

 

 

 



 

Seitenanfang