Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Oberkochen

 

Startseite

Aktuelles

Termine

Jahresablauf

Gottesdienste

Verantwortliche

Gemeinde

Kindergarten St. Michael

Soziale Einrichtungen

 

Gruppen

  Caritaskonferenz

  Kath. Frauengemeinschaft

  Ministranten/Jugend

  Kinder

  Kolpingfamilie

  Kirchenchor

  Freundeskreis Kongo

   mia via

 

Partnerschaften

Was ist, wenn ...?

Seelsorgeeinheit

Archiv

Links

Von A - Z

Impressum

 


 

Gemütlicher Nachmittag am 19. April - So richtig schön war’s

Zu einem gemütlichen Nachmittag hatte die Caritaskonferenz ins Rupert-Mayer-Haus geladen und  Hilde Weber begrüßte die erschienenen Seniorinnen, Senioren und Gäste ganz herzlich.

Mit einigen DVDs wurden Erinnerungen geweckt, bekannte, vertraute Personen waren zu sehen und boten viel Gesprächsstoff – natürlich bei Kaffee und Kuchen - besonders beim Film über das Fronleichnamsfest 1982. Für musikalische Unterhaltung zum Mitsingen aber auch mit gekonnten Vorträgen sorgten mit ihren Veeh-Harfen Hilde Weber, Margot Beier-Wagner und Hildegard Mauel sowie Werner Fischer (Akkordeon) und Paul Hug (Gitarre). „Danke für diesen wunderbaren Nachmittag“, sagten begeisterte Damen am Ende.    

 

Caritaskonferenz – Einkehrtag am 15. März

„Bäume – Wurzeln – verwurzelt“, unter dieses Thema stellten Pfarrer Andreas Macho und Pfarrer Manfred Rehm den diesjährigen geistlichen Tag im Rupert-Mayer-Haus.

Pfarrer Macho lud zu Beginn ein, in der Fastenzeit Augenblicke zuzulassen, um herunterzuschalten, Kraft zu tanken, alles langsamer angehen zu lassen, so dass die Seele hinterherkommt.

Mit Pfarrer Rehm als gelerntem Forstwirt war ein Fachmann bei uns, der zum Einstieg in das Thema Bäume ein umfassendes Wissen vermitteln konnte.

Unterstützt von einer PC-Präsentation  zeigten Vergleiche des Baumes mit uns Menschen viele Parallelen. Zum Beispiel guten Boden zur Verwurzelung trotz möglicher widriger Umstände. Regen, Sonne, Licht = Zuwendung, gibt auch uns Sicherheit und Halt. Oder Bäume im Jahresverlauf, Jahresringe mit Verletzungen  -  diese Begriffe sind sehr gut auch auf uns Menschen übertragbar und wurden anhand von Bildern und Beispielen umfassend erläutert. Immer wieder eingefügte gemeinsame Gebete und Lieder, auch mit Gitarrenbegleitung, und kurze Einheiten trugen zu einem gelockerten Ablauf bei. Durch die abschließende Eucharistiefeier erhielt dieser Tag einen würdigen Ausklang. Fazit: Die Gottesbeziehung ist unsere Wurzel, unser Glaube ist eine starke Kraft und seine Geborgenheit tut uns gut. Spontaner Kommentar: „Alle, die nicht dabei waren, haben echt etwas versäumt!“

Herzliches Vergelt’s Gott an Pfarrer Macho und Pfarrer Rehm für ihre Zusage sowie die Vorbereitung und Gestaltung dieses  angenehmen, aufbauenden Tages. Dank auch an alle Besucherinnen, die mit uns diese entspannten und ansprechenden Stunden verbracht haben.

 

 

Caritaskonferenz - Jahreshauptversammlung am 6. März 2017

Die Team-Zusammenkunft am 6. März war geprägt vom

Rückblick auf das Jahr 2016. 

Für das Leitungsteam ließ Irma Zimmermann mit einer PC-Präsentation ein abwechslungsreiches Jahresprogramm Revue passieren: Eine beeindruckende Krippenfahrt unter der bewährten Leitung von Franz-Peter Hueber ins bayerische Schwaben,  einen sehr gut frequentierten ökumenischen Fasnachtsnachmittag, einen kirchlichen Einkehrtag mit Pater Jens Bartsch, eine zum Nachdenken anregende Veranstaltung des Südstadt-Theaters Schwäbisch Gmünd sowie eine Halbtagesausfahrt in die Gold- und Silberstadt mit Besuch des Hl. Kreuz-Münsters. Weiter ging es mit Michael Maas, Arzt aus Unterkochen, er vermittelte viel Wissenswertes über die Krankheit „Demenz“ in einem gut verständlichen Vortrag. Im Sommer berichtete Helene Dingler über ihre mit Schwierigkeiten gespickte Reise bis zur Ankunft in Uganda, wo sie seit über 20 Jahren die Missionsarbeit von Pater Josef Gerner großartig unterstützt. Im September konnten wir wieder die Fahrt zum Volkmarsberg anbieten, wobei vorangestellt ein Halt auf dem Rodstein und beim Windpark Büchele eingeplant war. Wie schon seit vielen Jahren begleitete uns Forstamtmann Reinhold Vogel auf dieser Fahrt mit wissenswerten Informationen. Viele Gemeindemitglieder und Gäste nehmen diese Gelegenheit gerne wahr. Wir sind auch dem Schwäbischen Albverein sehr dankbar, dass wir dann zur Abschlusseinkehr in die Vereinshütte kommen dürfen. Im November stand der Nachmittag wie jeher im Zeichen  der Hl. Elisabeth und wurde durch den Gottesdienst mit Pfarrer Martin bereichert und vervollkommnet. Der adventliche Nachmittag bildete wie gewohnt einen harmonischen Jahresabschluss. Damit auch die Geselligkeit im Team ihren Platz hat, waren die Frauen  unserer Gemeinschaft an einem sonnigen Nachmittag im August vergnügt auf dem Härtsfeld unterwegs.

Bei weiteren Veranstaltungen und Aktionen der Kirchengemeinde wie zum Beispiel  Caritassammlung,  Kirchweihwest, der 2016 zum zweiten Mal durchgeführte Begegnungsnachmittag für die geflüchteten Menschen in Oberkochen, Rorate-Frühstück oder bei Betstunden sind die Frauen der Caritaskonferenz unterstützend, organisatorisch oder eigenverantwortlich dabei. 

Das Leitungsteam erinnerte dankbar auch an die ehemalige Mitstreiterin Rita Bullinger, die im August in Aalen verstorben ist. Sie brachte sich in der Caritaskonferenz von 1995 bis 2011 gerne ein.

Bericht der Tanzleiterin

Erfreuliche Nachricht: Der Tanzkreis hat Zuwachs bekommen. Jährlich werden etwa 230 Tänze absolviert, davon 80 verschiedene. Alle Tänzerinnen sind gerne dabei, wenn vierzehntäglich getanzt wird. Aus- und Fortbildung sind für die Tanzleiterin Barbara Adolf selbstverständlich.

Bericht der Kassenführerin

Hierzu wurde von Hanni Weiß eine Aufstellung gefertigt und erläutert. Die Kassenprüfung durch Burga Eggenmüller und Anne Feil fand statt, Beanstandungen wurden dabei keine festgestellt. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Auch das Leitungsteam wurde einstimmig entlastet.

Bericht Krankenhaus-Besuchsdienst

Keine Änderungen zum Vorjahr. Es ist schwierig  geworden Patienten zu erreichen, weil die Verweildauer so verkürzt ist berichtete in Vertretung Hildegard Balle.

Ergänzende Bemerkungen:

Zur Vorbereitung dieser monatlichen Aktivitäten traf sich das Team 10-mal. 368 Personen konnten mit den Angeboten angesprochen und begrüßt  werden.

Die Kernaufgabe der Caritaskonferenz, der Besuchsdienst, gehört seit vielen Jahren zu unserer Kirchengemeinde. Dies soll auch so bleiben. Zum Jahresanfang standen auf der Gesamtliste 362 reine Geburtstagsbesuche ab dem 80. Lebensjahr. Dazu kommen wie immer mehrmalige Besuche im hiesigen Pflegeheim und in den Altenheimen der Region, wo frühere Gemeindemitglieder leben. Für die Osterbesuche haben wir vergangenes Jahr Sonnen gebastelt und für die Weihnachtsbesuche waren Sieger-Köder-Karten vorbereitet. Diese Besuche zu den Festtagen mit je etwa 120  und dazu die Krankenbesuche runden dann die Zahl nicht unerheblich auf. Die geleisteten Stunden unserer Gruppe summierten sich auf 2 300, eine beachtliche Zahl. 49 Neu75er bekamen den Geburtstagsgruß der Pfarrer übermittelt.

Zum Abschluss bedankte sich Irma Zimmermann für das Leitungsteam ganz herzlich für die Übernahme von Verantwortung in der Gruppe und bei allen, die immer da sind und mithelfen bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen. Ein Danke und Vergelt’s Gott natürlich auch für das große Zeitgeschenk im Stillen, der Betreuung der Bezirke. Denn nur mit vielen helfenden Händen können unsere Aufgaben bewältigt werden. 

Der derzeitige gesellschaftliche Trend hat, wie ebenso andere Gruppen und Vereine, auch unsere Caritaskonferenz erreicht und so gestaltet es sich außerordentlich schwierig, neue Mitstreiterinnen zu gewinnen. Der Altersdurchschnitt in unserer Gemeinschaft ist hoch und deshalb ist es ein überaus dringendes Anliegen, hier eine Lösung zu finden. Auch deshalb wurde im Februar dieses Jahres in einer außerordentlichen Zusammenkunft unter anderem darüber nachgedacht, ob wir im nächsten Jahr unsere Programmangebote wie bisher leisten können. 

Organisatorische Fragen zur nächsten Veranstaltung und Informationen bzw. Absprachen  zu kommenden Terminen und – wie gewohnt - ein gemeinsames Lied beendeten diese Zusammenkunft.

Irma Zimmermann

 

Vergnüglicher ökumenischer Fasnachtsnachmittag am 15. Februar

Wer sich an diesem frühlingshaften Tag verkleidet auf den Weg ins Rupert-Mayer-Haus machte, den erwartete ein unterhaltsames Programm gemäß dem Motto „Kunterbunt und Fröhlichkeit in der schönen Fasnachtszeit".  Auch Besucher aus der evangelischen Kirchengemeinde wurden gesehen und Pfarrer Andreas Macho mischte sich ebenfalls unter die Gäste. Bewohner des Altenpflegeheimes waren mit ihren Begleitern gekommen und freuten sich mit uns. 

Mit Sketschen und Einbindung der närrischen Anwesenden in die Vorführungen des Tanzkreises sowie diverse treffende Beiträge aus dem Publikum sorgten für Heiterkeit, aber auch für Nachdenklichkeit. Bekannte Melodien und Schunkellieder brachten die Anwesenden in Stimmung. Marschwalzer und Polonaise taten das Übrige dazu und nahmen fast alle im Gaudiwurm mit. Erfrischender Knaller war sicherlich wiederum der Auftritt der NZO-Zwergelesgarde, der große Begeisterung und kräftigen Beifall auslöste. Unser Musikus begleitete mit zünftigen bekannten Melodien und humorigen Geschichten ausgezeichnet einen amüsanten und beschwingten Nachmittag. Natürlich war zwischendurch auch Zeit zur Unterhaltung und Stärkung mit Kaffee und vorzüglichem Backwerk vorgesehen.

Wir danken an dieser Stelle herzlichst allen Akteuren für Ihre Bereitschaft und die gelungenen Beiträge. Ein Dankeschön an alle Gäste, die in verschiedenartigen Kostümierungen mit uns diese unbeschwerten Stunden verbracht haben. Nicht zuletzt aber auch ein herzliches Vergelt’s Gott allen helfenden Händen bei der Vor- und Nachbereitung dieser unterhaltenden Geselligkeit.

"Spielenachmittag" am 18. Januar 2017 im Rupert-Mayer-Haus

Die Frauen der Caritaskonferenz luden mit ihrer ersten Veranstaltung im neuen Jahr alle Seniorinnen und Senioren sowie andere Interessierte zu einem "Spielenachmittag" ein.  Auch eigene Spiele und Zeitvertreibe konnten mitgebracht werden.
Zum Auftakt brachte Barbara Adolf die heute kleinere Runde mit einem Sitztanz in Schwung, bevor Karten und Brettspiele auf die Tische kamen. Bald fanden sich die Anwesenden zusammen, um zu karteln oder sich bei einem Spiel zu messen. 
Die gewohnte Nachmittagsbewirtung mit Kaffee und Kuchen beschloss einen für alle Anwesenden unterhaltsamen und entspannten Nachmittag.


Seitenanfang