Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Oberkochen

 

Startseite

Aktuelles

Termine

Jahresablauf

Gottesdienste

Verantwortliche

Gemeinde

Kindergarten St. Michael

Soziale Einrichtungen

Gruppen

Partnerschaften

 

Was ist, wenn ...?

  Taufe

  Erstkommunion

  Firmung

  Trauung/Ehejubiläen

  Jahrgangsfeiern

  Beichte

  Kirchen(wieder)eintritt

  Krankheit

  Bestattung

 

Seelsorgeeinheit

Archiv

Links

Von A - Z

Impressum

 

 

 

 

Was ist, wenn die Krankenkommunion oder Krankensalbung gewünscht wird? 

 

Die Krankenkommunion wird den Kranken durch den Pfarrer oder Kommunionhelfern  ins Haus gebracht. 
Wenn Sie dies möchten,  geben Sie oder Ihre Angehörigen dem Pfarrbüro Nachricht (Tel. 6597)

Zur Stärkung bei schwerer Krankheit wird auf Wunsch die Krankensalbung  erteilt. Sie kann mehrmals gespendet werden. 
Bitte das Pfarrbüro benachrichtigen. . 

 

KRANKENSALBUNG -

Zeichen des Lebens, der Hoffnung und Zuversicht ...

In den Evangelien lesen wir, dass sich Jesus in besonderer Weise der Kranken und Behinderten angenommen hat. „Als er die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen und heilte alle Kranken, die bei ihm waren“ (Matthäus 14,14).

Die Kirche hat den Dienst Jesu an den Kranken in ihrer Sendung bis heute fortgesetzt. Zur Seelsorge und Pastoral gehört wesentlich die Sorge um die kranken Menschen. „Ist einer von euch krank, dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben“ (Jakobus 5,14+15).

Die Salbung, von der der Jakobusbrief erzählt, ist unsere Krankensalbung. Sie ist das Sakrament für jeden Christen - egal ob jung oder alt - in einer schweren Krankheit, vor einer größeren Operation, in einem angegriffenen Gesundheitszustand. Diese Salbung kann auch wiederholt empfangen werden.